Warnung vor Sprühhalsbändern

Ein Hund lernt durch Erfolg und Misserfolg. Dieses einfache Prinzip wird auch bei der Erziehung des Hundes genutzt, indem  erwünschte Handlungen mit einem Leckerli belohnt werden. Der Hund wird sehr schnell eine Verbindung zwischen seinem Verhalten und der Belohnung erkennen und auch in Zukunft entsprechend handeln. Im umgekehrten Fall wird eine unerwünschte Handlung mit einer Strafe sanktioniert. Stellt  auch hier der Vierbeiner die Verbindung zwischen seinem Verhalten zu der Strafe her, so wird er dieses Fehlverhalten irgendwann einstellen. Abgesehen davon, dass Strafen keine akzeptable Erziehungsmethode darstellen, ist die Gefahr der Fehlinterpretation enorm groß. Entdeckt der Rüde beispielsweise auf der Straße eine Hündin und springt über den Zaun, um zu ihr zu gelangen, so wird das Fehlverhalten, nämlich der Sprung über den Gartenzaun, bestraft. Der Hund verbindet jedoch die Strafe mit der Hündin und wird irgendwann aggressiv auf Hündinnen reagieren.
Sprühhalsbänder stellen eine besonders üble Form der Bestrafung dar. Wird eine unerwünschte Handlung per Fernbedienung mit einem Sprühstoß bestraft, so tritt ein kalt-feuchtes Gas zischend aus. Dieses Gas ist gesundheitlich absolut unbedenklich und wird von Befürwortern und Händlern gerne im Selbsttest vorgeführt. Die Strafe liegt auch nicht in dem kalt-feuchten Gas, sondern in dem zischenden Geräusch, welches die Hunde mit dem Zischen einer Schlange verbinden und bei ihnen Angst verursacht. Direkt am Kopf führt dieses Zischen sogar zu Todesangst. Schwerste Verhaltensstörungen und das angstvolle Zusammenzucken schon beim Öffnen einer Mineralwasserflasche sind die Folge. Das eine Hundenanny im Fernsehen diese Form der Erziehung auch noch empfiehlt kann nur auf eine entsprechende Prämie zurückzuführen sein, die sie und/oder der Fernsehsender dafür erhalten. Hundefreunde können nur hoffen, dass dieses „Zubehör“ vom Tierschutz schnellstmöglich verboten wird. Das Lernprinzip über Erfolg und Misserfolg sollte daher in Erfolg = Leckerli und Misserfolg = kein Leckerli bestehen. Wer dennoch seinen Hund gerne per Knopfdruck „fernbedienen“ möchte, sollte sich über die Anschaffung eines batteriebetriebenen Hundes Gedanken machen.