Tierquälerei statt Liebe zum Hund

Kinopremiere abgesagt

Die Verfilmung des Bestsellerromans über die Liebe zum besten Freund des Menschen artete in Tierquälerei aus. Jetzt wurde die Kinopremiere gestoppt.

Bailey – Ein Freund fürs Leben

Der Film nach dem Bestsellerroman „A Dog‘s Purpose“ soll die besondere Beziehung des Menschen zu seinem besten Freund dem Hund widerspiegeln. Gerne übernahm Lasse Hallström als großer Hundefreund die Regie für den Film. Ein fantastisches Buch, und was der offizielle Trailer verspricht, auch ein wirklich toller Film. Das Angebot, über diesen Film zu berichten und zwei mal zwei Eintrittskarten zu verlosen, nahmen wir daher gerne an. Inzwischen nahmen wir davon Abstand, denn bereits kurz nach diesem Angebot tauchte ein Video von den Dreharbeiten auf, welches man nur als schockierend bezeichnen kann.

Skandal beim Dreh

Die Szene im tosenden Wasser wollte der Deutsche Schäferhund einfach nicht spielen. Der Hund hatte panische Angst vor dem reißenden Strom und wurde mit Gewalt in das Becken gedrängt. Immer wieder kletterte der Hund, panisch vor Angst, heraus. Am Ende trieb er dann doch, fast wie gewünscht, den Strom hinab. Nicht gewünscht war sicherlich, dass der Hund dabei unterging und von dem Filmteam gerettet werden musste. Ein Vorfall, den die Tierschutzorganisation Animal Justice nicht auf sich beruhen ließ und Beschwerde wegen Tierquälerei einreichte. Verantwortlich für die Einhaltung des Tierschutzes bei den Dreharbeiten ist die Organisation American Human. Sie untersucht inzwischen den Vorfall und suspendierte bereits ihren Vertreter, der bei den Dreharbeiten anwesend war.

Premiere abgesagt

Der Regisseur Lasse Hallström alias Chocolat ist über den Vorfall entsetzt. Er versicherte auf  Twitter, von der Aktion nichts gewusst zu haben. Er selbst sei ein großer Hundefreund und ihm sei der Tierschutz bei den Dreharbeiten daher sehr wichtig. Auch er forderte eine genaue Untersuchung und die Bestrafung der Verantwortlichen. Die Kinopremiere, die in den USA Ende Januar und in Deutschland am 23. Februar 2017 erfolgen sollte, wurde zunächst abgesagt.