Spezial-Hunderennen in Berlin

Kein Rennen wie jedes andere

Spezial-Hunderennen in Berlin

So ein Hunderennen hat Berlin wohl noch nie gesehen, denn hier geht es um ganz etwas anderes, als bei anderen Rennen.

Wenn ein Verein, der sich Mensch und Hund Moabit e. V. nennt, gemeinschaftlich mit einem Verein, der sich um Kinder und Jugendliche in Berlins Brennpunkten kümmert, ein Hunderennen veranstaltet, kann man sich schon denken, dass dieses Rennen mit einem klassischen Hunderennen nichts zu tun hat. Das erkennt man bereits an den Startklassen, in denen Chihuahua und Border Collie gemeinsam antreten. Die vier Startklassen unterscheiden lediglich das Alter (bis 30.9.2015 geboren, oder ab 1.10.2015 geboren) und die Größe bis 53 cm und ab 54 cm. In der fünften Startklasse nehmen Hunde allen Alters und aller Größen mit Kids bis einschl. 16 Jahren teil. Bereits an dieser Stelle lässt sich erahnen, dass der Sieg sekundär ist. Dabei sein ist alles!

Die ersten vier Startklassen

In den Startklassen MOA 1 bis MOA 4 wird der Hund an den Start gebracht und dort festgehalten. Der Hundeführer entscheidet nun, ob er gemeinsam mit seinem Hund den Weg zum Ziel laufen will, oder sich an die Ziellinie begibt und von dort aus seinen Hund durch Handzeichen, akustische Kommandos oder Leckerli zum Ziel lockt. Sobald der Hundeführer den Arm hebt, wird die Zeit gemessen und gestoppt, sobald der Hund über die Ziellinie läuft. Der Hundeführer, der gemeinsam mit seinem Hund läuft, kann also seinen Hund vorausschicken, um das Ziel schneller zu erreichen. Wann er selbst im Ziel eintrifft, ist unwichtig.

Sonderklasse MOA 5

Die fünfte Startklasse ist die sogenannte Fun-Klasse, aber gleichzeitig auch die Klasse, um die es bei dieser Veranstaltung wirklich geht. Hier starten Hunde aller Altersgruppen und in allen Größen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre. Gemeinsam müssen sie nun vom Start beginnend das Rennen bestreiten und auch gemeinsam über die Ziellinie laufen. Das Ungleichgewicht, welches sich beispielsweise bei einem 5-Jährigen mit einem Basset zu einem 16-Jährigen mit einem Husky sehr eindrucksvoll zeigt, macht deutlich, dass hier der Spaß, und nicht der Sieg, im Vordergrund steht.

Ziel der Veranstaltung

Das Ziel der Veranstaltung ergibt sich aus der Startklasse MOA 5. Um in dieser Startklasse anzutreten, benötigen die Kinder und Jugendlichen keinen eigenen Hund. Auf diese Weise möchten die Veranstalter Hundehalter und Nicht-Hundehalter zusammenbringen und dafür sorgen, dass diese sich künftig besser verstehen. Den Kindern und Jugendlichen, die keinen eigenen Hund haben, soll die Berührungsangst genommen und ein richtiger Umgang mit Hunden nähergebracht werden.

Siegerehrung

In allen fünf Startklassen wird es auch eine Siegerehrung geben. Die jeweils ersten Drei bekommen einen Preis. Wer den Artikel bis hierher aufmerksam gelesen hat, wird jedoch schnell bemerken, dass die Siegerehrung die Veranstaltung lediglich abrundet. Das eigentliche Ziel ist erreicht, wenn möglichst viele Hundehalter, Nicht-Hundehalter, Kinder und Jugendliche teilnehmen und diese den Sinn der Veranstaltung verstehen. Wenn dies der Fall ist, dann haben ohne Frage alle Besucher und Teilnehmer am Ende gewonnen.

Das Rennen findet am Sonntag, den 17. September 2017 ab 14:00 Uhr im Hundegarten, Fritz-Schlosspark, 10559 Berlin statt.