So kommt Ihr Hund gut durch den Winter Teil 4

Unfallgefahr

Werbung

So kommt Ihr Hund gut durch den Winter Teil 4

Unfallgefahr im Winter

Jedes Jahr im Winter stürzen unzählige Menschen auf nicht geräumten und nicht gestreuten Gehwegen und ziehen sich dabei Knochenbrüche zu. Aber nicht nur der Mensch kann stürzen. Auch der Hund kann sich beim ausgelassenen Spiel auf glattem Untergrund schwerwiegende Verletzungen zuziehen. Zusätzliche Gefahr geht von zugefrorenen Gewässern aus. Die Eisdecke kann stellenweise zu dünn sein, sodass der Hund einbricht. Oft kann sich der Hund dann nicht mehr selbst aus dem Eisloch befreien und schwebt in Lebensgefahr. WICHTIG! Versuchen Sie in einer solchen Situation nicht Ihren Hund selbst zu retten. Wenn die Eisdecke Ihren Hund nicht getragen hat, so bricht sie unter Ihnen erst recht zusammen und Sie schweben beide in Lebensgefahr. Halten Sie Ihren Hund deshalb unbedingt davon ab, auf zugefrorenen Gewässern zu toben. Selbst auf freigegebenen Eisflächen bleibt die Gefahr, dass der Hund sich beim Sturz verletzen kann.

Eine weitere Unfallgefahr geht, gerade in der dunklen Jahreszeit, vom Straßenverkehr aus. Oftmals werden Hund und Halter vom Autofahrer erst in letzter Sekunde erkannt. Manchmal aber auch erst zu spät. Funktionelles Zubehör hilft, diese Risiken zu minimieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.