So kommt Ihr Hund gut durch den Winter Teil 2

Fell und Pfotenpflege

Werbung

So kommt Ihr Hund gut durch den Winter Teil 2

Fell und Pfotenpflege im Winter

Das Fell ist der natürliche Schutz des Hundes vor Nässe und Kälte. Durch Trimmen oder Scheren nehmen Sie Ihrem Hund diesen Schutz oder schränken ihn zumindest ein. Auch auf das Baden des Hundes sollte im Winter, so weit möglich, verzichtet werden. Es bringt den Fetthaushalt der Haut aus dem Gleichgewicht. Sollte dennoch ein Bad notwendig sein, so trocknen Sie den Hund hinterher gut ab und gehen Sie erst dann mit ihm nach draußen, wenn er vollständig abgetrocknet ist. Bei Hunden mit dichter Unterwolle kann dies einige Stunden dauern. Verfilzungen sind gründlich auszubürsten. In den Verfilzungen nisten sich nicht nur Parasiten ein; in ihnen hält sich auch die Nässe besonders lange.

Im Winter benötigen auch die Pfoten besondere Pflege. Wald und Feldwege sind im Winteroft sehr weich und matschig. Krallen und Haare zwischen den Ballen laufen sich dadurch nicht so gut ab, wie im Sommer und müssen ggf. geschnitten werden. Auf Straßen und Gehwegen werden Salz und Split gestreut. Salz greift die Pfoten an und der scharfkantige Split kann an den spröden Ballen zu Verletzungen führen. Nach dem Spaziergang sind die Pfoten daher gründlich von Salz und Split zu reinigen. Dabei dürfen die Ballenzwischenräume  natürlich nicht vergessen werden. Gegen spröde Pfoten hilft etwas Vaseline.