Russell Terrier

Kein Kläffer - Nur unterschätzt

Jack Russell Terrier siehe Russell Terrier

Parson Russell Terrier siehe Russell Terrier

Russell Terrier

Russell-TerrierGeschichte
Seinen Ursprung hat die Rasse bei dem Pfarrer John Russell (genannt Jack), der als passionierter Jäger und Hundezüchter einen ganz besonderen Schlag Terrier für die Fuchsjagd züchten wollte. Dennoch gilt Australien als Patronat. Etwa 1850 wurde der Rotfuchs nach Australien gebracht, wo er sich rasch verbreitete. Mehr oder weniger zeitgleich wurden auch Foxterrier für die Fuchsjagd importiert. Um 1880 wurden auch Hunde aus der Linie von Jack Russell in Australien eingeführt. Da der Foxterrier mit seiner Widerristhöhe von etwa 30 bis 33 cm in Kaninchenbauen, in denen sich die australischen Füchse einzunisten pflegen, Probleme hatte, wurde ein Terrier gezüchtet, dessen Widerristhöhe zwischen 25 und 30 cm lag. Der 1972 gegründete Jack Russell Terrier Club of Australia bemühte sich um eine Anerkennung des niederläufigen Terriers als eigenständige Rasse. 1991 entsprach der nationale Hundeverband Australiens „Australian National Kennel Council“ diesem Wunsch und erkannte den Jack Russell Terrier als eigenständige Rasse an. Neun Jahre später wurde der Jack Russell Terrier auch vom FCI als eigenständige Rasse anerkannt. Der American Kennel Club (AKC) folgte im Jahre 2012 mit seiner Anerkennung, allerdings unter dem Namen Russell Terrier. Lediglich in seinem Ursprungsland wird der Jack Russell Terrier nach dem FCI-Standard 345 vom Kennel Club nicht anerkannt. Die hochläufige Variante des Jack Russell Terriers wurde dagegen 1999 vom englischen Kennel Club als eigenständige Rasse anerkannt und stimmte seiner Umbenennung zum Parson Russell Terrier zu. 2001 nahm auch der FCI den Parson Russell Terrier unter dem FCI-Standard 339 auf.
Dass auch der Parson Russell Terrier zuweilen als Jack Russell Terrier bezeichnet wird, liegt daran, dass diverse Zuchtclubs, die eigene Zuchtbücher führen, diese Anerkennung ablehnen und sowohl die hoch-, als auch die niederläufigen Terrier als Jack Russell Terrier bezeichnen. Dies sind beispielsweise der Jack Russell Terrier Club of Great Britain (JRTCGB) oder der Jack Russell Terrier Club of America (JRTCA).

Nervous BreakdownBeschreibung
Der Jack Russell Terrier hat eine Widerristhöhe von 25 bis 30 cm und sollte entsprechend seiner Größe zwischen fünf und sechs Kilogramm wiegen. Die Widerristhöhe des hochläufigen Parson Russell Terriers liegt zwischen 31 und 35 cm bei Hündinnen und 34 bis 38 cm bei Rüden. Um sich in Fuchsbauen ungehindert bewegen zu können, sollte sein e Brust mit zwei Händen umspannt werden können. Der Brustumfang des Jack Russell Terriers wird mit 40 bis 43 cm noch etwas geringer angesetzt.
Farblich muss Weiß überwiegen. Abzeichen in schwarz, braun oder lohfarben sind möglich, genau wie auch jede Kombination dieser Farben. Die Rute darf in der Ruhestellung hängen, sonst soll sie stolz nach oben gerichtet getragen werden.
Gesundheitlich sind sie ausgesprochen robust und haben mit etwa 18 Jahren eine überdurchschnittliche Lebenserwartung.

Eigenschaften

Jack Russell Terrier und Parson Russell Terrier sind Arbeitsterrier. Auch wenn sie durch ihre Größe oft verkannt werden, so wollen und müssen diese agilen und intelligenten Jagdhunde arbeiten. Aggressives Verhalten ist bei diesen Rassen unerwünscht, da sie den Fuchs oder Dachs durch Bellen aus dem Bau treiben sollen und die anschließende Jagd der wartenden Meute und den berittenen Jägern überlassen sollen. Somit ist ein mit Pferden und anderen Hunden verträgliches Wesen unabdingbar. Zu hysterischen Kläffern, die den Garten in eine Kraterlandschaft und die Wohnung in ein Trümmerfeld verwandeln, werden diese Terrier nur dann, wenn sie körperlich und/oder geistig unterfordert werden. Ein ausgelasteter Russell Terrier ist ein absolut kinderfreundlicher Familienhund und Hundesportpartner. Seiner Agilität und seiner Intelligenz kommen Hundesportarten wie Agility, Obedience sehr entgegen. Da auch Nasenarbeit zu seinen Vorlieben gehört, ist er auch ein idealer Partner für Mantrailing oder als Rettungshund. Körperlich lastet er sich gerne als Begleiter bei Radtouren oder Ausritten zu Pferd aus.

ErziehungRussellTerrier

Jack / Parson Russell Terrier sind intelligent und lernbegierig. Grundkommandos erlernen sie innerhalb kurzer Zeit, doch sind sie auch zeitweise recht dickköpfig, was eine konsequente Erziehung dringend erforderlich macht. Wer seinen Russell Terrier konsequent erzieht und sowohl körperlich als auch geistig auslastet, der hält sich mit ihm einen pflegeleichten Hund, der nahezu alles mitmacht und auch etwas ruppigeres Fehlverhalten von Kindern nicht übel nimmt. Anderenfalls hält sich ein terrorisierender Kläffer seine Menschen.