Personenspürhund

In Niedersachsen sind im Jahre 2010 Hannoversche Schweißhunde und Bloodhound zur Ausbildung als Personenspürhund angekauft worden. Nach einer umfangreichen Ausbildung sind diese Hunde seit 2012 erfolgreich als Personenspürhunde im Einsatz. Die Polizei in Niedersachsen setzt bei der Ausbildung zum Personenspürhund auf den besonders ausgeprägten Geruchssinn und die Freude an Nasenarbeit von Jagdhunden. Im Gegensatz zu anderen Diensthunden der Polizei, werden Personenspürhunde nicht als Schutzhund ausgebildet. Die Polizei in Niedersachsen begründete dies damit, dass sich die Hunde nach dem Auffinden vermisster oder verletzter Personen über ihren Erfolg lediglich freuen, diese jedoch nicht stellen sollen. Bei der Verfolgung flüchtiger Personen wird der Schutz des Hundes und des Hundeführers durch einen zweiten Polizeibeamten bzw. eines kompletten Einsatzkommandos übernommen.
Die Ausbildung zum Personenspürhund ist mit dem Mantrailing vergleichbar, wird jedoch für den Polizeidienst intensiver betrieben. Für die Ausbildung zum absolut zuverlässigen Personenspürhund werden bis zu zwei Jahre veranschlagt.

Dog Aktuell bedankt sich für die Informationen und Bilder zu diesem Artikel bei der Polizei Niedersachsen, der Polizei Hessen und dem Leiter der Polizeiakademie Hessen.