Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest

Das Ergebnis unseres dreimonatigen Langzeittests

Werbung

Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest
Produktplatzierung

Nahrungsergänzungsmittel – gut für den Hund oder gut für den Hersteller?

Sind die Nahrungsergänzungsmittel nun ein Segen für den Hund, oder einfach nur Geldschneiderei? Eine Frage, die pauschal nicht beantwortet werden kann. Eine entscheidende Rolle spielt zunächst einmal die Zusammensetzung. Neben den Hauptnährstoffen, wie Eiweiß, Fett etc., benötigt der Hund diverse Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Wie der Name „Spurenelemente“ bereits besagt, sind nur geringe „Spuren“ davon erforderlich. Viel hilft nicht immer viel. Einige Vitamine und Spurenelemente, die zu viel sind, scheidet der Körper ungenutzt wieder aus. Andere schlagen ins Gegenteil um und schaden dem Körper. Welche Menge zu viel und welche zu wenig ist, kann der Laie kaum beurteilen und ist auf den Rat eines Ernährungsberaters oder auf einen kompetenten Tierarzt angewiesen. Weitere wesentliche Faktoren sind die Herstellungsverfahren, bei denen wichtige Inhaltsstoffe in Mitleidenschaft gezogen werden können, die Qualität der verarbeiteten Substanzen und die natürliche Reinheit. Chemische Zusatzstoffe belasten die Gesundheit des Hundes und machen den erwünschten Erfolg, zumindest teilweise, wieder nichtig und/oder verursachen Nebenwirkungen.

Halten Nahrungsergänzungsmittel, was sie versprechen?

Dieser Frage wollten wir auf den Grund gehen, und ein Produkt der Firma Waldkraft testen. Diese Produkte sollen frei von chemischen Zusatzstoffen sein. Wir wissen von vielen Hundehaltern, die ein Vermögen für Medikamente, Spezialfutter und Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben haben, ohne dass sich eine Besserung einstellte. Im Gegenteil: Oftmals verschlechterte sich sogar das Allgemeinbefinden des Hundes, da mit dem Diätfutter eine Unterversorgung einherging, die mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen wurden, die jedoch durch die diversen Zusatzstoffe neue Probleme verursachten. So fragten wir bei der Firma Waldkraft nach, ob sie sich auf einen Test einlassen würden. Mutig sagten sie zu.

Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest
© www.waldkraft.bio

Produktauswahl

Unsere Testkandidaten, die wir im folgenden Absatz kurz vorstellen, haben starke Gelenkprobleme, die bei feucht-kalter Witterung besonders heftig sind. Arthridonum H soll bei schmerzhaften Gelenkproblemen und Cannasan Vollspektrum CBD-Öl bei rheumatischer Arthritis Linderung verschaffen. Die Frage ist nur, welches CBD-Öl man wählen soll. Fünf verschiedene Varianten stehen zur Auswahl. Der Preis bewegt sich zwischen 19,80 € und 124,80 €, doch welches dieser Produkte für welchen Anwendungsbereich zu empfehlen ist, konnten wir der Beschreibung nicht entnehmen. Wir mussten also nachfragen und bekamen für unsere Kandidaten Cannasan Pur 5 % CBD Vollspektrum Hanf-Extrakt genannt. Hier muss dringend nachgebessert werden und es gibt Punktabzug, denn ich will mich vorab und anonym informieren können, ehe ich eine Kaufentscheidung treffe. Bleibt zu hoffen, dass die Produkte besser sind, als die Beschreibung, denn die Kur für einen 40 kg schweren Hund schlägt immerhin mit gut 40 Euro im ersten Monat zu Buche. Viel Geld; sollte keine spürbare Verbesserung eintreten. Halten die Produkte hingegen, was sie versprechen, ein Preis, über den man sicherlich nicht meckern kann.

Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest
© DogAktuell.de

Unsere Testkandidaten

Bei der Wahl unserer Testkandidaten waren wir nicht zimperlich. Ein acht Jahre alter Pastor Catalan-Mischling, der das ganze Jahr über bei seiner Herde im Freien lebt und sich auch bei feucht-kalter Witterung vor seine Hütte legt, um einen besseren Überblick zu haben, sollte unser Testkandidat Nummer eins sein. Durch die feucht-kalte Witterung hat er morgens einen sehr steifen Gang. Verstärkt werden seine Beschwerden durch die, vom Podenco geerbte, Hinterhand. Sie ist für einen Hund dieser Größe viel zu schmal geraten. Dennoch legt er sich lediglich bei Starkregen in seine Hütte. Ansonsten folgt er seiner Natur und bleibt draußen. So einem Hund kann nur ein Wunder helfen.

Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest
© DogAktuell.de

Testkandidat Nummer zwei ist ein knapp 16 Jahre alter Pastor Catalan, der aufgrund seines hohen Alters und weit gestreutem Krebs nicht mehr operiert werden kann. Seine Gelenkprobleme hatten sich in den letzten Monaten rapide verschlechtert und er quiekte bei fast jeder Bewegung vor Schmerzen auf. Können die Nahrungsergänzungsmittel die Euthanasie wirklich noch verhindern? Nein, wir finden die Wahl der Testkandidaten nicht unfair. Wenn wir testen, dann testen wir Härtefälle, denn hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Nahrungsergänzungsmittel überzeugen im Härtetest
© www.waldkraft.bio

Dosierungsprobleme

Bei Arthridonum H gab es eine klare Dosierungsempfehlung, an die wir uns hielten. Anders bei dem CBD-Öl. Auf der Flasche steht 1 Tropfen täglich je 10 kg Körpergewicht oder nach Bedarf. Auf dem Flaschenetikett, welches auf der Webseite abgebildet ist, steht hingegen 2 Tropfen täglich je 10 kg Körpergewicht oder nach Bedarf und in der Dosierungsempfehlung der Beschreibung ist von „1-2 Mal täglich 2 Tropfen je 10 kg Körpergewicht oder nach Bedarf“ die Rede. Was denn nun? Auch hier müssen wir für eine irreführende Dosierungsempfehlung Punktabzug geben. Da bei keiner, oder wenig Erfahrung mit CBD-Ölen kleinere Dosierungen empfohlen werden, wählten wir 1 Tropfen täglich je 10 kg Körpergewicht.

Erste Erfahrungen

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten sollten die Produkte mit ihrer Wirkung glänzen, um den Punkteabzug, den es gleich zu Beginn gab, wieder auszugleichen. Dass wir diesbezüglich sehr überrascht wurden, wäre noch stark untertrieben. Bereits 15 Minuten nach der ersten Eingabe stand unser knapp 16 Jahre alter Senior auf und bewegte sich absolut schmerzfrei. Er hatte wieder Spaß am Gassigehen und spielte sogar, wenn auch verhalten, mit den anderen Hunden. Nach etwa 16 Stunden ließ die Wirkung nach und die Schmerzen kamen zurück. Nach der ersten Woche stellte sich eine leichte Verbesserung ein. Die Wirkung hielt zwar nach der ersten Woche noch immer nur 16 bis 18 Stunden, jedoch waren die Schmerzen bedeutend geringer, als zu Beginn. Weniger spektakulär verhielt es sich mit dem im Freien lebenden Mischling. Im Gegensatz zu dem Senior, der sich auf den warmen Fliesen vor dem Kaminofen ablegt, sucht der Pastor Catalan-Mischling seine Hütte nur bei starkem Regen und extremer Kälte auf. Eine Sofortwirkung war bei ihm nicht feststellbar, und während der im Haus lebende Pastor Catalan nach der ersten Woche bereits eine spürbare Erleichterung hatte, konnte man bei dem Mischling nach den ersten sieben Tagen nur eine minimale Verbesserung verzeichnen. Auch nach dem ersten Monat trat keine nennenswerte Besserung ein. Ganz anders bei dem Senior. Er begann nach drei Wochen wieder damit, sich im Stroh zu wälzen. Das konnte er schon seit etwa einem Jahr nicht mehr.

Rückfall nach einem Monat

Die Wunderheilung die bereits nach wenigen Minuten der ersten Verabreichung eintrat, ließ nach einem Monat nach und die Schmerzen bei fast jeder Bewegung kehrten sukzessive zurück. Wir erinnerten uns an die widersprüchlichen Dosierungsempfehlungen beim CBD-Öl und wählten nun die Variante von zwei mal täglich einen Tropfen je 10 kg Körpergewicht. Hieraufhin trat vorübergehend eine leichte Besserung ein. Nun erhöhten wir auf zwei Mal täglich 1,5 Tropfen je 10 kg Körpergewicht. Hiermit hatten wir endlich die optimale Dosierung gefunden. Die Schmerzen ließen dauerhaft nach. Auch gegen Ende des Langzeitests, nach drei Monaten, war der Senior immer noch weitestgehend schmerzfrei und konnte seinen 16 Geburtstag unbeschwert mit uns feiern. Mehr noch; das auch als Krebsmittel verwendete CBD-Öl bewirkte es wohl, dass sich die Tumore verkapselten und nicht weiter wuchsen. Bei dem freilebenden Pastor Catalan Mischling konnte am Ende des Test ebenfalls eine deutlich sichtbare Verringerung der Beschwerden festgestellt werden. Durch die fehlende Wärme trat die Verbesserung seines Gelenkapparates erst wesentlich später und sehr langsam ein, aber am Ende der Testphase haben die Nahrungsergänzungsmittel auch hier den gewünschten Erfolg gebracht.

Wenn gut nicht gut genug ist

Das Nahrungsergänzungsmittel und das CBD-Öl haben die Euthanasie des Seniors verhindern können und ihm wieder zu einem fast schmerzfreien Leben zurückverholfen. Das ist mehr als man erwarten durfte, doch fast schmerzfrei ist gut; völlig schmerzfrei wäre besser. Wir erinnerten uns an die Inhalte des Buches „Hunde wurden länger leben, wenn …“, welches wir in einer Buchvorstellung unseren Lesern empfohlen haben. Schrittweise setzten wir das spezielle Seniorenfutter ab und ersetzten es gegen ein hochwertiges Feuchtfutter für erwachsene Hunde. Nun ebbten selbst die Schmerzen ab, die er bei ruckartigen Bewegungen noch hatte. Nach der unerwarteten Wunderheilung begannen wir, die Dosis der Nahrungsergänzungsmittel wieder zu reduzieren. Keine gute Idee, wie wir sehr schnell bemerkten und zu der vorherigen Dosis zurückkehrten.

Bewertung am Testende

Bei schmerzhaften Gelenkproblemen zeigten die Produkte Arthridonum H und Cannasan Pur 5 % CBD Vollspektrum Hanf-Extrakt eine geradezu erstaunliche Wirkung. Auch wenn es gegen das Alter und die damit einhergehenden Beschwerden keine Wunderheilung gibt, so können zumindest die, mit dem Alter verbunden, Einschränkungen und Schmerzen minimiert werden. Deutlich wurde auch, dass Wärme und hochwertige, leicht verdauliche Ernährung weitere Komponenten sind, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte. In einer, individuell auf den Hund abgestimmten Kombination können diese Einzelkomponenten Erstaunliches bewirken.

Kritikpunkte gibt es bei der Beschreibung und der Dosierungsempfehlung. Hier soll ein Infoblatt Abhilfe schaffen. Dieses wird dem Produkt jedoch nur auf Wunsch beigefügt. Ansonsten muss es separat heruntergeladen werden. Den Link hierzu konnten wir auf der leider recht unübersichtlichen Webseite nicht finden, sodass auch hier wieder der Live-Chat notwendig wurde. Wirklich hilfreich war dieses Infoblatt allerdings auch nicht.

Fazit

Das Ergebnis des viermonatigen Langzeittests fiel am Ende bei beiden Testkandidaten positiv aus. Die Produkte halten definitiv, was sie versprechen. An der Webseite und den Produktinformationen besteht aber nach wie vor dringender Handlungsbedarf.

2 Kommentare

  1. Wow sehr gute Beschreibung. Ich hatte die selben Probleme mit der Beschreibung. Mein Labrador ist 9 Jahre und hatte in jungen Jahren beide Kreuzbänder gerissen, die durch eine OP (TPLO) behandelt wurden. Nun mit den Jahren hat sich eine schwere Arthrose entwickelt. Er bekam zwischenzeitlich auch Tramadol, das wir abgesetzt haben (nach Rücksprache mit dem Tierarzt). Nun erhält er Previcox, Arthridonum und das CBD Öl mit DMSO. Außerdem wird er noch mit Akupunktur und Reizstrom durch unseren Osteopathen behandelt. Und meiner Meinung nach ist es wesentlich besser geworden. Wir sind jetzt 2 Wochen dabei und können noch keine Langzeiterfahrung abgeben. Wie wurden die Mittel bei euch verabreicht? Das Öl tropf ich auf ein paar Leckerlies und das Pulver misch ich unter sein Fleisch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.