Modelable Bogner verarbeitet Hundefelle

Bogner lässt Tiere quälen und vergiftet seine Kunden

Nicht nur den Tod tragen Kunden von Bogner am Körper. Hundefelle und andere Pelze quälen auch die Träger, indem sie Allergien und Ausschläge auslösen.

Tierquälerei für die Modewelt

Wie wir vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. erfuhren, verwendet das Modeunternehmen Bogner für seine Kollektionen Echtpelz, der von Pelzfarmen u. a. aus China und Finnland. Die Pelze aus diesen Ländern sind besonders günstig, da die Tierschutzgesetze dort sehr lasch und absolut tierschutzwidrig sind. Die Tiere sind dort in viel zu engen Drahtkäfigen eingesperrt und verstümmeln sich mitunter gegenseitig. Nach einigen Monaten folgt ein qualvoller Tod, denn viele Tiere leben noch, während ihnen das Fell abgezogen wird. Das Deutsche Tierschutzbüro reagierte darauf, indem es Anfang November eine Anti-Pelz-Kampagne gegen das Luxusmodelabel initiierte.

Kennzeichnungspflicht – Fehlanzeige

In Deutschland gibt es keine verbindliche Kennzeichnungspflicht. Für den Verbraucher ist es nicht ersichtlich, von welchem Tier und aus welchem Land der jeweilige Pelz stammt. Der Gründer des Deutschen Tierschutzbüros Jan Peifer sagte: „Bogners Kunden müssen wissen, dass für sie junge Hunde brutal getötet werden.“ So verarbeitet Bogner beispielsweise Pelze mit der Bezeichnung „Raccoon“, von denen oft angenommen wird, dass es sich um Waschbärpelze handele. Tatsächlich stammen diese jedoch vom Marderhund, der zur Familie der Hunde gehört. Auch diese Marderhunde werden oft auf riesigen Farmen in winzigen Käfigen gehalten. Nach nur wenigen Monaten wird den jungen Hunden dann das Fell abgezogen.

Für Echtpelzmode leiden Tiere und Kunden

Jetzt zur Weihnachtszeit haben die Jacken und Mützen mit Pelzbesatz von Bogner wieder reißenden Absatz. Dafür leiden nicht nur zahllose Tiere, sondern am Ende auch die Kunden. Was vielen Verbraucher nicht wissen, ist, dass die meisten Pelzapplikationen auch mit Chemikalien behandelt werden, die zum Teil giftig sind. Ein direkter Hautkontakt kann so Allergien und Ausschläge auslösen. Der Verzicht auf Echtpelz sollte zum Schutz von Tier und Mensch selbstverständlich sein.

Weitere Informationen zur Kampagne: www.bogner-toetet.de