Leckerlis

Das Leckerli soll für den Hund eine Belohnung darstellen und ist wichtiger Bestandteil der Hundeerziehung. Ein Brocken aus seinem normalen Hundefutter stellt für ihn nichts Besonderes dar und wird kaum als Belohnung empfunden. Um den Hund durch die Belohnung mit einem Leckerli zu einer gewünschten Handlung, bzw. zum Unterlassen einer unerwünschten Handlung zu motivieren, muss es sich bei dem Leckerli um eine Besonderheit handeln, die sich von seinem normalen Futter deutlich unterscheidet. Kauknochen sind für diesen Zweck nur bedingt geeignet, da sich der Hund mit dieser Belohnung sehr lange beschäftigen wird. Wird also ein korrekt ausgeführtes „Sitz!“ oder „Platz!“ während des Spaziergangs mit einem Kauknochen belohnt, so hat man sich damit ein klassisches Eigentor geschossen, denn das folgende „Fuß!“ würde der Hund vermutlich mit „jetzt nicht. Ich bin beschäftigt. Später vielleicht“ quittieren, wenn er denn reden könnte. Der Kauknochen eignet sich somit lediglich dann als Belohnung, wenn es eine abschließende Belohnung sein soll, beispielsweise wenn er in sein Körbchen gehen und dort bleiben soll. Für die Belohnung zwischendurch sollten es Leckerlis sein, die der Hund sofort und innerhalb kürzester Zeit verspeist. Ideal sind daher Hundekekse, Trochenfutterbrocken, die er besonders gerne mag, jedoch nicht zur täglichen Fütterung erhält oder sonstige Hundesnacks, die sich gut in die Tasche stecken lassen und schnell verzehrt sind. Kekse oder sonstige Snacks für Menschen sind ungeeignet, da sie sowohl Zucker enthalten als auch in ihrer sonstigen Zusammenstellung nicht auf die Verdauung von Hunden abgestimmt sind.