Irish Setter

Irish Setter

Irish-Setter BeitragBei der von der FCI anerkannten Hunderasse, die ihren Ursprung in Irland hat, denken die meisten wohl an den Irish Red Setter. Er ist der weitaus bekanntere Irish Setter und wird unter dem FCI-Standard Nr. 120 geführt. Der ältere Irish Red and White Setter mit dem FCI-Standard 230 ist weitaus weniger bekannt. Der Irish Red Setter-Rüde erreicht eine Widerristhöhe von 58 – 67 cm. Die Hündinnen sind mit 55 – 62 cm sichtbar kleiner. Bei den Irish Red and White Settern ist die Spanne kleiner und liegt bei Rüden zwischen 62 und 66 cm und bei Hündinnen zwischen 57 und 61 cm. Das Gewicht ist bei beiden Rassen identisch und liegt zwischen 22 bis maximal 32 Kg. Der etwas kürzere und dafür breitere Irish Red and White Setter wirkt dadurch nicht nur etwas kräftiger, sondern ist es auch. Der Irish Red Setter ist der schnellere von beiden, während der Irish Red and White Setter eben der kräftigere und ausdauerndere Vetter ist.

Der Vorstehhund

Gezüchtet wurde der Irish Setter als Vorsteh- und Apportierhund, wie sich bereits aus seinem Namen „Setter“ ableiten lässt. Das englische Verb „to set“ (zu deutsch: setzen / erstarren) war namensgebend für den Setter. Seine hervorragende Nase macht ihn beispielsweise bei der Entenjagd sehr erfolgreich, da er das erlegte Tier innerhalb kürzester Zeit findet und bringt. Doch nicht nur bei der Jagd, sondern auch beim Mantrailing, beispielsweise im Rettungsdienst, kann man sich auf seinen Irish Setter und seine Nase stets verlassen. Der Jagdtrieb beginnt recht früh. Bereits im Alter von vier bis fünf Monaten beginnt der Welpe zu stöbern, zu wittern und Wild aufzuspüren und vorzustehen. Eine geduldige und liebevolle Erziehung muss nun das Jagdverhalten in die richtigen Bahnen lenken.

Erziehung

Der Irish Setter ist wie ein Elefant. Er merkt sich alle gemachten Erfahrungen, seien sie positiv oder negativ. Dadurch lernt der Hund sehr schnell und gerne, Erziehungsfehler werden allerdings genauso abgespeichert. Wer bei der Erziehung nicht aufpasst, bei dem lernt der Irish Setter nicht nur Sinn, sondern leider auch viel Unsinn. Die richtige Erziehung dürfte somit für Anfänger das schwierigste Problem darstellen. Ansonsten ist der sehr freundliche und ausgeglichene Irish Setter ein problemloser Familienhund. Damit ist der Irish Setter, insbesondere der etwas reserviertere und ruhigere Irish Red and White Setter, auch als Anfängerhund geeignet.

Haltung / Pflege

Als absolut menschenbezogener Familienhund eignet sich der Irish Setter überhaupt nicht für eine Zwingerhaltung. Er braucht die ständige Nähe zum Menschen, was den gutmütigen Hund auch als Wachhund absolut ungeeignet macht. Statt Eindringlinge zu stellen, wird sie der Irish Setter freundlich begrüßen.
Das Fell bedarf täglicher Pflege in Form von Kämmen und Bürsten. Der natürliche Bewegungsdrang muss mehrmals täglich durch lange Spaziergänge befriedigt werden. Ein vermeintlich nervöser Setter hat schlicht und ergreifend nur zu wenig Bewegung. Als Begleiter beim Joggen, Radfahren oder Reiten blüht er auf, aber auch an Hundesport wie Mantrailing oder Flyball hat er viel Spaß.

Vor der Anschaffung eines Irish Setter muss also unbedingt berücksichtigt werden, dass der Hund, der eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren hat, mehrmals täglich reichlich Auslauf benötigt und sich dabei an Regenwetter nicht im Geringsten stört, und dass er stets Kontakt zu seinen Menschen und deren Anerkennung und Liebe braucht.