Ich werde mich revanchieren

Wie sich Hunde revanchieren

Werbung

Ich werde mich revanchieren

Sich für eine Gefälligkeit zu revanchieren gehört nicht nur zum menschlichen Sozialverhalten. Auch Hunde revanchieren sich.

In einer Versuchsreihe mit Malinois der Schweizer Armee an der Universität Bern machten der Verhaltensbiologe Prof. Dr. Michael Taborsky und seine Doktorandin Nastassja Gfrerer eine erstaunliche Entdeckung: Hunde bedanken sich bei ihren Artgenossen für Gefälligkeiten. Zu diesem Versuch saßen zwei Hunde in gegenüberliegenden Zwingern. Nun bekam der eine Hund die Möglichkeit, dem Partner Futter zukommen zu lassen, indem er mit der Pfote auf ein Pedal trat, welches im anderen Zwinger eine Leckerlikiste öffnete. Im Anschluss daran bekam nun der Partner die gleiche Möglichkeit, allerdings mit einem anderen Mechanismus. Jetzt musste an einem Seil gezogen werden, um dem ersten Hund Futter zukommen zu lassen.

Ich werde mich revanchierenHunde revanchieren sich bei Gönnern

Egal, mit welchem System begonnen wurde; die Hunde revanchierten sich deutlich öfter, wenn sie zuvor von dem Partner mit Leckerlis versorgt wurden. Da es sich um unterschiedliche Aktionen handelte, mit denen der Partner mit Futter versorgt wurde, konnten die Hunde die Aktion nicht einfach nur kopieren. Für die Forscher ein Beleg dafür, dass die Hunde hilfsbereite und großzügige Partner von weniger hilfsbereiten unterscheiden können und sich bei den spendablen Sozialpartnern entsprechend bedanken. Besonders deutlich wurde dies durch ein weiteres Phänomen dieser Versuchsreihe.

Gehen Schnorrer gehen leer aus?

Die Forscher konnten auch beobachten, dass die Hunde bei ihren Partnern um Hilfe bettelten und auf die Hilfsbedürftigkeit aufmerksam machten. Diese wurden jedoch meist nur dann erhört, wenn sie vorher einen hilfsbereiten Partner hatten. Hunde, die vorher einen weniger hilfsbereiten Partner hatten, ignorierten die Hilfegesuche weitestgehend. In einer weiteren Versuchsreihe zeigte sich, dass es dabei unerheblich ist, ob die positive bzw. negative Erfahrung mit dem aktuell gegenüberstehenden oder mit einem anderen Hund gemacht wurde. Diese generalisierte Gegenseitigkeit gibt es auch beim Menschen. Auch wir lassen einem Fremden eher einmal den Vortritt, wenn uns zuvor von jemand anderem der Vortritt gelassen wurde. Wir revanchieren uns jedoch bevorzugt bei denjenigen, die uns bereits einmal oder mehrfach geholfen haben. Der Hund ist bislang die einzige Tierart, der auf generalisierte Gegenseitigkeit getesteten Tiere, die diese ausschließlich anwendet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.