Hundebiathlon

Eine recht junge Hundesportart, die sich aus dem Diensthunde-Biathlon entwickelt hat, bei dem Polizeihunde ihr Können unter Beweis stellen. Auf der etwa neun Kilometer langen Strecke werden bis zu 15 natürliche und künstliche Hindernisse bewältigt und ein Scheintäter festgehalten. Geschossen wird dabei mit Luft- oder Lasergewehren, auf Dartscheiben oder Blechdosen. Weniger anspruchsvoll ist die Kategorie Plausch, die mit vier bis fünf Kilometern auch um einiges kürzer ist. Hier gibt es für die Teenies auch die eigene Rangliste „Kids“.
Ein Hundesport, bei dem es an Action nicht mangelt und die Teilnehmer nicht zimperlich sein dürfen, denn der Lauf geht nicht nur über Natur- und Waldwege, sondern auch mal durch einen Bach hindurch.

Mehr zum Hundebiathlon in unserer E-Paper-Ausgabe 2/2015