Hunde zum Abschuss freigegeben

Leinenpflicht im Frühjahr

Werbung

Hunde zum Abschuss freigegeben

Abschuss von Hunden während der Brut- und Setzzeiten

Hunde gehören zu den Brut- und Setzzeiten in Wald, Wiese, Feld und Land an die Leine. Das war schon immer so und ist auch heute noch fast immer so. Neu sind jedoch einige Lockerungen auf der einen Seite, wie verschärfte Sanktionen auf der andern Seite, die, je nach Bundesland, bis zu 100.000 € beim Verstoß gegen die Leinenpflicht betragen können. Auch ist es den Ordnungshütern teilweise erlaubt, Hunde einzuziehen. Sehr unterschiedlich halten es die Bundesländer auch mit den Befugnissen der Jäger. Wird dem Jäger in dem einen Bundesland beim Abschuss blanke Willkür ermöglicht, so muss sein Kollege in dem anderen Bundesland zusehen, wie ein Hund Wild hetzt und reißt.

Befugnisse der Jäger gegenüber Hunden

Der Abschuss wildernder Hunde ist dem Jäger in fast jedem Bundesland erlaubt. Die Voraussetzungen, die ihn dazu berechtigen, sind von Bundesland zu Bundesland teilweise sehr unterschiedlich. Nicht immer muss der Hund wirklich gewildert haben. Hunde und Katzen, die in Lebendfallen gefangen sind, gelten grundsätzlich als Wilderer und dürfen vom Jäger erschossen werden. Rühmliche Ausnahmen bilden lediglich die Bundesländer Hessen und Baden Würtemberg, in dem diese Tiere als Fundtiere zu betrachten und zu behandeln sind, das Saarland, wo Hunde und Katzen nur unter Ausnahmebestimmungen im Wiederholungsfall getötet werden dürfen, und Sachsen, wo der Jäger eine Genehmigung der Jagdbehörde zum Abschuss benötigt, die an strenge Voraussetzungen geknüpft ist. Diese Regelung gilt in Sachsen jedoch nur für Hunde und nicht für Katzen. In einigen anderen Bundesländern wurde mit dem Passus, dass mildere Mittel als die Tötung Vorrang haben, gleichgezogen, da ein gefangenes Tier vom Wildern faktisch abgehalten wurde. Explizit gesetzlich verboten ist es jedoch nur in den vorgenannten vier Bundesländern.

Dem Jäger ist es generell nicht gestattet, Blinden-, Behindertenbegleit-, Hirten-, Herdenschutz-, Jagd-, Polizei- oder Rettungshunde zu erschießen, soweit sie als solche kenntlich sind.

Eine Übersicht und die Links zu den jeweiligen Gesetzestexten haben wir für Sie in dieser Tabelle zusammengefasst. Sie können sie sich hier DOWNLOADEN.

Um diese Datei lesen zu können, benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader, welchen Sie sich unter diesem

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.