Großer Teamgeist bei den Rottweiler Freunden

Rottweiler Freunde Deutschland waren nicht zu bremsen

Ein einer Aktion von Dog Aktuell – Das Hundemagazin auf Facebook zeigten die Rottweiler Freunde Deutschland, was ein echtes Team ist.

Rottweiler, einst Gendarmenhund, heute Sündenbock

Viele Jahrzehnte diente der Rottweiler als Polizeihund und sorgte mit seinem Hundeführer für Recht und Ordnung. Inzwischen wird der Rottweiler im Polizeidienst mehr und mehr vom Malinois verdrängt und von den Medien als Kampfhund verschrien. Tatsächlich ist der Rottweiler ein Arbeitshund, der seine Aufgaben benötigt. Bei geistiger Unterforderung kann es bei ihm, wie auch bei anderen intelligenten Arbeitshunden wie Golden Retriever, Labrador, Deutscher Schäferhund, Jack Russell Terrier etc., zu Verhaltensstörungen kommen, die in Beißvorfällen enden können. Während beim Jack Russell Terrier die Schuld dem Halter gegeben wird, ist es beim Rottweiler stets der Hund, der als böse dargestellt wird. Auch die Zuchtverhältnisse und Transporte von gewissenlosen Vermehrern können solche Verhaltensstörungen auslösen, wovon zwar alle Rassen betroffen sind, es bei den Listenhunden jedoch wieder der Rasse und nicht dem Züchter angelastet wird. Teilweise geht die Presse sogar noch weiter und lastet einen realen Beißvorfall einem unschuldigen Rottweiler an, weil es sich so besser verkaufen lässt.

Die Rottweiler Freunde Deutschland haben es sich zur Aufgabe gemacht, über diese Fehlinformationen aufzuklären.

Rottweiler Freunde spendeten Fotos

Für ihre Aufklärungsarbeit braucht der Verein Rottweiler Freunde Deutschland Flyer. 1.000 Flyer wurden bei Office-Service Floessner, dem Herausgeber von Dog Aktuell – Das Hundemagazin, in Auftrag gegeben. Dog Aktuell – Das Hundemagazin startete hierauf hin eine Aktion auf Facebook. Rottweiler Freunde wurden aufgefordert ihre Rottweilerfotos Dog Aktuell – Das Hundemagazin zu spenden und alle Bildrechte an Dog Aktuell zu übertragen. Dafür sollte das Kontingent je nach Anzahl der Bilder auf bis zu 2.500 Flyer aufgestockt werden. Was dann passierte, erfüllt uns sowohl mit Stolz, als auch mit Dankbarkeit. Die Rottweiler Freunde standen voll hinter dem Verein und begannen sofort damit, ihre Bilder zu spenden. Innerhalb von 24 Stunden, weit vor Ablauf der Aktion, war die Marke für 2.500 Flyer bereits überschritten. Hunderte von Bildern und Kommentaren wurden abgegeben, aber nicht ein einziger, aus dem Misstrauen oder die Angst vor Missbrauch der Bilder hervorging. Dieses Vertrauen in unsere faire und objektive Berichterstattung erfüllt uns mit großem Stolz und wir sagen DANKE an alle, die teilgenommen haben.