Gassi mit einem SOKA

Der tägliche Spießrutenlauf

Gassi mit einem SOKA Der tägliche Spießrutenlauf

Mit einem SOKA Gassi zu gehen gleicht immer mehr einem Spießrutenlauf, denn einem entspannten Spaziergang. So vermeiden Sie Eskalationen.

Gassi mit Zoff-Garantie

Listenhundehalter wissen, dass sie bei dem täglichen Spaziergang, beim Tierarztbesuch etc. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf einen Mitmenschen treffen werden, der sie wegen ihres Hundes angreifen wird. Verständlich, dass bei dieser Zoff-Garantie, die man bei der Anschaffung eines Listenhundes automatisch dazubekommt, jeder Listenhundehalter über ein umfangreiches Repertoire an patzigen Antworten verfügt. Dieser Schlagabtausch ist in den seltensten Fällen produktiv. Ein Zuggeschirr, mit dem der SOKA einen kleinen Wagen ziehen kann, erscheint eine sinnvolle Investition zu sein. So können Listenhundehalter stets die Nahkampfausrüstung nebst Tränengas, Erste-Hilfe-Koffer, Feuerlöscher, Blut- und Organspendeausweis stets auf der Gassi-Tour mitführen.

Verständliche Anfeindungen

Wenn man aber ganz ehrlich ist, so kann man die Reaktionen der Passanten sogar verstehen. Wir selbst lesen Tag für Tag die Meldungen in der Presse über Vorfälle mit SOKAs, die bei genauer Betrachtung von vorne bis hinten erlogen sind. Sei es, dass Sachverhalte völlig falsch wiedergegeben werden, oder der angreifende Hund in Schutz genommen und ein „passenderer“ Hund als Täter gewählt wird, wie es in Antendorf der Fall war. Wer sich mit der Thematik nicht ausgiebig beschäftigt, der glaubt es und meint sich verständlicherweise im Recht. Sachliche Aufklärung ist hier dringend geboten. Dem verständlichen Angriff mit einem genauso verständlichen Gegenangriff zu begegnen, verhärtet die Fronten und das Gegenüber ist für jedes sachliche Argument verschlossen. Doch wollen wir nun Gassi gehen, oder Straßenseminare abhalten?

Dog Aktuell – Das Hundemagazin hilft

Je nachdem, wie vielen SOKA-Gegnern man beim Spaziergang begegnet, bleibt nach der Aufklärungsarbeit keine Zeit mehr zum Gassi gehen. Begegnen Sie diesen Menschen mit folgenden drei Sätzen. „Ich habe zu diesem Thema gerade einen interessanten Artikel gelesen. Da habe auch ich noch etwas gelernt. Lesen Sie ihn und dann diskutiere ich gerne mit Ihnen darüber.“ Ob Sie wirklich etwas gelernt haben, oder ob Sie bereits alles wussten, spielt überhaupt keine Rolle. So steht Ihr Gegenüber aber nicht als Trottel da und ist eher bereit, den Artikel zu lesen. Besagter Artikel steht hier als PDF zum Download bereit. Er wurde bewusst so geschrieben, dass auch derzeitige Gegner von SOKAs bereit sind/bereit sein könnten, ihn zu lesen. Einfach ausdrucken und beim Gassi gehen mitnehmen.

VIEL ERFOLG!