Erhöhte Hundesteuer ist vom Tisch

Konsequenz bei der Hundesteuer in Schleswig Holstein

Konsequenz bei der Hundesteuer in Schleswig Holstein

Die Rasseliste ist abgeschafft und die erhöhte Hundesteuer auf tatsächlich gefährliche Hunde beschränkt. Auch das Schlupfloch ist nun zu.

Erhöhte Hundesteuer nicht rechtens

Mit der Abschaffung der Rasseliste zum 1. Januar 2016 wurde auch die erhöhte Hundesteuer auf die Hunde beschränkt, die tatsächlich als gefährlich in Erscheinung getreten sind. Eine Einstufung, die im Gegensatz zu manch anderer Hundeverordnung reversibel ist, d. h., dass der Hund resozialisierbar ist und, zwei Jahre nach seiner Einstufung als gefährlich, diese mit einem Wesenstest wieder rückgängig machen kann. Damit sollte dann auch die erhöhte Hundesteuer wieder vom Tisch sein. Was man kriegt, das nimmt man und was man einmal hat, gibt man nicht mehr her. So war das Leitmotiv vieler Gemeinden, die selbstverständlich auffällig gewordene Hunde höher besteuerten, andererseits von der erhöhten Hundesteuer für Listenhunde nicht ablassen wollten. Sie beriefen sich auf andere Bundesländer, in deren Hundeverordnungen gewisse Rassen generell als gefährlich eingestuft sind und somit die tatsächliche Gefährlichkeit bestätigt sei. Dem schob das Verwaltungsgericht einen Riegel vor und gab der Klage zweier Hundehalter recht. Nun wurde auch eine entsprechende Verordnung erlassen, die den Gemeinden die Erhebung einer erhöhten Hundesteuer für Listenhunde untersagt. Ohne diese Verordnung würde es vermutlich in Zukunft eine Flut von Klagen geben, die so vermieden wird. Bis die Verordnung jedoch in Kraft tritt, werden die Hundehalter wohl noch die erhöhte Hundesteuer bezahlen, oder eben klagen müssen.

Neue Chance für Niedersachsen

Niedersachsen hat die Rasseliste schon vor Jahren wieder abgeschafft, die erhöhte Hundesteuer wird dagegen nach wie vor abgezockt. Das Urteil des Schleswig-Holsteiner Verwaltungsgerichts und die neue Verordnung Schleswig Holsteins könnten aber auch für Niedersachsens Hundehalter eine neue Chance bedeuten. Von alleine wird allerdings keine Gemeinde auf etwas verzichten. Auch hier wird es leider wieder einmal heißen: Wer nicht klagt, der nicht gewinnt.