Einmal registrieren reicht nicht

Registrieren, bis die Finger glühen

Werbung

Einmal registrieren reicht nicht

So manch ein niedersächsischer Hundehalter wird sich wundern, wenn er für seinen ordnungsgemäß bei der Gemeinde angemeldeten Hund einen Bußgeldbescheid erhält. Ihm wird vorgeworfen, seinen Hund nicht registriert zu haben. Kann doch nicht sein, oder? Der Hund ist bei der Gemeinde angemeldet und registriert und außerdem ist er noch in einem Haustierregister eingetragen. In Niedersachsen reicht selbst zweimal registrieren nicht.

Registrieren, bis der Arzt kommt

Mit der Anmeldung des Hundes bei der Gemeinde ist der Hund zwar erfasst und es wird jährlich ein Hundesteuerbescheid verschickt, doch davon hat das Land Niedersachsen nichts. Das Land hat keinen Zugriff auf die Datenbanken der Gemeinden und kann so nicht erfassen, wie viele Hunde in Niedersachsen gemeldet sind. Das ist nicht nur für die lebensnotwendigen Statistiken eine Katastrophe, sondern auch für die Zustellung von Bußgeldbescheiden bei Ordnungswidrigkeiten. Aus diesem Grund wurde ein zentrales Register eingeführt, in dem alle Hunde des Landes Niedersachsen zusätzlich registriert werden müssen. Das Register dient laut § 16 Abs. 1 S. 2 NhundG „der Identifizierung eines Hundes, der Ermittlung der Hundehalterin oder des Hundehalters und der Gewinnung von Erkenntnissen über die Gefährlichkeit von Hunden in Abhängigkeit von Rasse, Geschlecht und Alter.“ Die Daten, die angegeben werden müssen, ergeben sich aus § 6 NhundG.

Registrieren und zur Kasse bitte

Theoretisch könnten die Gemeinden den Hund bei der Anmeldung auch gleich in dieses Landesregister eintragen, praktisch ist dies jedoch nicht möglich. Es beginnt damit, dass von dieser Eintragung niemand etwas hat. Weder die Gemeinde noch der Hundehalter. Wieso sollte sich also die Gemeinde diese Arbeit machen? Die Hundesteuer ist ihr gewiss und alles andere muss sie nicht interessieren. Weiterhin macht so ein zentrales Register ja auch nur dann Sinn, wenn es gebührenpflichtig ist, und das ist es. Online registriert zahlt der Hundehalter 17,26 € pro Hund. Der Halter kann sich auch alternativ ein Formular downloaden und per Brief oder Fax senden, oder die Registrierung telefonisch vornehmen. Hierzu müsste sich jedoch ein Sachbearbeiter von der Kaffeemaschine entfernen, weshalb in diesen Fällen die Registrierung mit einer Gebühr von 27,97 € pro Hund berechnet wird. Diese Registrierungs- und Zahlungsverpflichtung besteht übrigens schon seit dem 1. Juli 2013. Sollte der Bund an dieser zusätzlichen Einnahmequelle Gefallen finden und ein zusätzliches Bundesregister einführen, werden wir Sie informieren. Zur Beruhigung: Von einem Kreisregister in Niedersachsen ist (noch) nichts bekannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.