Dr. Romeo kämpft für Gerechtigkeit

© by Petra Bieler
© by Petra Bieler

In diversen Facebook-Posts und auch in der Presse hat er für Aufsehen gesorgt. Die Rede ist von einem Bordeauxdogge-Cane Corso-Mix, der aus schlechter Haltung ins Tierheim Salzgitter kam und hier sein neues Frauchen fand.

Was war geschehen?

Dr. Romeo sollte einen Pudel angefallen und gebissen haben, als er noch bei seinem ehemaligen Frauchen, einer drogenabhängigen Halterin zweier Hunde, lebte. Obwohl die Halterin des Pudels inzwischen bestätigt hat, dass der größere der beiden Hunde ihren Pudel gebissen hätte und Dr. Romeo der eindeutig kleinere Hund ist, blieb die Stadt Braunschweig stur. Dr. Romeo wurde seiner Zeit als gefährlich eingestuft und dabei bleibt es. Daran kann auch die Aussage des Tierheims Salzgitter nichts ändern, wonach sich Dr. Romeo stets unauffällig verhalten habe, der andere der beiden Hunde dagegen des Öfteren mal auffällig wurde.

Logische Schlussfolgerungen

Soweit der Sachverhalt, wie er auch in der Presse verbreitet wurde. Demzufolge wusste Frau Bieler, die Dr. Romeo zu

© by Petra Bieler
© by Petra Bieler

sich nahm, von Anfang an, worauf sie sich einließ. Wie hoch die Hundesteuer für als gefährlich geltende Hunde in Braunschweig ist, kann jederzeit im Internet recherchiert werden. Des Weiteren ist Dr. Romeo nicht der einzige Hund, der einen Maulkorb tragen muss. Unzählige andere Hunde müssen einen Maulkorb tragen, sei es zu recht, oder zu unrecht und kaum ein Hundehalter macht deshalb gleich ein Fass auf. Was also soll jetzt der große Internetauftritt? Kaufreue? Geltungssucht? Eine berechtigte Frage.

Die ganze Wahrheit

Wir wollten es genau wissen und fragten nach. Die Antwort auf diese Frage fanden wir wie so oft in der unangenehmen Eigenschaft der Presse, gewisse Details einfach wegzulassen. Nicht berichtet wurde beispielsweise darüber, dass sich Frau Bieler beim Tierheim in Salzgitter über die Hundesteuer informiert hatte und zur Antwort bekam, dass nach einem bestandenen Wesenstest die Hundesteuer wieder gesenkt würde. Leider gilt dies zwar für Salzgitter, nicht aber für das nur wenige Kilometer entfernte Braunschweig. Die Nachfrage bei den zuständigen Ämtern ergab keine eindeutige Antwort, da wohl auch die zuständigen Sachbearbeiter nicht so genau Bescheid wussten. Zusammen mit einer Hundetrainerin fand schließlich ein Wesenstest statt, den Dr. Romeo mit Auszeichnung bestand. Nun kannten sich die Sachbearbeiter offensichtlich besser aus und lehnten eine Hundesteuersenkung genauso ab, wie die Befreiung von der Maulkorbpflicht. Die Ausgabe für den Wesenstest i. H. v. rund 500 Euro war somit nicht für den Hund, sondern eher für die Katz. Die Hundetrainerin zuckte nur mit den Achseln, als sie mit dem Bescheid konfrontiert wurde und meinte lapidar, dann wäre es wohl so.

Was noch „vergessen“ wurde

© by Petra Bieler
© by Petra Bieler

Ein weiteres Detail, welches die Presse so großzügig unter den Teppich gekehrt hat, ist Dr. Romeos Gesundheitszustand. Was offensichtlich auch dem Tierheim Salzgitter nicht bekannt war, ist die akute Atemwegserkrankung von Dr. Romeo, die ihre Ursache in der Wohnung der einstigen Halterin hat. Diese war derartig mit Schimmel kontaminiert, dass Dr. Romeo eine sehr kostspielige Behandlung benötigt. Ob diese Erkrankung jemals auskuriert werden kann, vermag kein Tierarzt mit Bestimmtheit zu sagen. Aufgrund dieser Atemwegserkrankung ist das Tragen eines Maulkorbs für Dr. Romeo nicht tragbar. Ein entsprechendes tierärztliches Attest verhallt bei den Behörden jedoch im Nichts bzw. in einer Schublade. Die Maulkorbpflicht, die im Falle Dr. Romeos eindeutig gegen geltendes Recht, nämlich das Tierschutzgesetz verstößt, bleibt bestehen.

Worum es geht

© by Petra Bieler
© by Petra Bieler

Obwohl Frau Bieler sich nicht für diesen Hund entschieden hätte, wenn ihr von Anfang an die Sachverhalte offen und ehrlich dargelegt und ihre Anfragen kompetent und richtig beantwortet worden wären, so würde sie den Hund heute nicht mehr hergeben. Die erhöhte Hundesteuer zum einen und die enormen Behandlungskosten zum anderen bringen sie jedoch in arge, finanzielle Bedrängnis. Eine Petition soll nun die Braunschweiger Behörden zwingen, die mittelalterliche Hundeverordnung zu überdenken und neu zu verfassen. Es ist an der Zeit, dass auch der Gesetzgeber aus seinem gesunden Schlaf geweckt wird, und zeitgemäße Hundeverordnungen nach Schleswig-Holsteiner Vorbild verfasst. Mit dieser Petition kämpfen Dr. Romeo und sein Frauchen nicht nur für sich, sondern gleichzeitig für alle.