Bordeauxdogge

Dogue de Bordeaux

Bordeauxdogge

Die Bordeauxdogge, französisch Dogue de Bordeaux, wird auch als sanfter Riese bezeichnet. Doch wenn sie sich freut, geht auch mal etwas sanft zu Bruch.

Geschichte

Die Bordeauxdogge hat ihren Ursprung in Frankreich und zählt zu den ältesten Hunderassen Frankreichs. Sie ist von der FCI als Rasse anerkannt und wird zu der Gruppe zwei, den Molossoiden in der Sektion doggenartige Hunde gezählt. Ihre Geschichte reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, wo ihr Ursprung bei den Saupackern zu suchen ist. Unter dem Namen Dogue de Bordeaux wurde sie 1863 auf der ersten Hundeausstellung Frankreichs vorgestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Rasse so gut wie ausgestorben. Erst 1960 wurde die Rasse wieder aufgebaut. Der heutige Zuchtstandard stammt aus dem Jahre 1971.

BordeauxdoggeImposante Erscheinung

Bis zu 66 cm dürfen die Hündinnen nach dem Rassestandard werden. Rüden liegen bei maximal 68 cm, wobei eine Toleranz von zwei Zentimetern nach oben geduldet wird. Damit kann die Bordeauxdogge eine Größe von bis zu 70 cm erreichen und dabei ein Gewicht von mindestens 50 kg (Hündinnen mindestens 45 kg) auf die Waage bringen. Das Fell ist kurz, glatt und pflegeleicht.

 

Verwendung

Ursprünglich wurde die Bordeauxdogge zur Jagd und zum Kampf gegen Wölfe und Bären eingesetzt. Heute findet sie ihre Verwendung als Wachhund, Schutzhund und Familienhund.

Wesen

Die Bordeauxdogge ist ein sehr selbstsicherer und mutiger Hund. Dies darf jedoch keinesfalls mit gefährlich Bordeauxdoggegleichgesetzt werden, denn die Bordeauxdogge ist auch ein sehr gemütlicher Hund mit einer sehr hohen Reizschwelle und einem sehr schwachen Jagdtrieb. Es dauert lange, bis man eine Bordeauxdogge aus der Ruhe bringt und selbst dann sind gefährliche Überreaktionen nicht zu befürchten. Der überaus intelligente Hund überdenkt jede seiner Handlungen, ehe er sie ausführt. Das gilt freilich auch für Kommandos, deren Sinn die Bordeauxdogge zunächst überdenkt und vielleicht auch ausführt. Entweder gleich oder Stunden später. Für die Erziehung, die unbedingt erforderlich ist, wenn man beim Gassigehen nicht in der Horizontalen hinter dem Hund hergezogen werden will, bedarf es also sehr viel Geduld und liebevolle Konsequenz. Seiner Familie ist er treu ergeben und absolut loyal. Das gilt ganz besonders für Kinder, die eine Bordeauxdogge besonders liebt. Bordeauxdoggen haben ein sehr sensibles Gespür. Sie können ein Kämpfchen aus Spaß sehr wohl von einem realen Angriff unterscheiden und reagieren entsprechend. Sie erkennen jedoch auch vermeintlich freundliche Menschen mit üblen Absichten, und dann wird es brenzlig, denn eine Bordeauxdogge verteidigt ihre Familie und alles, was ihr anvertraut wird.

Eine Bordeauxdogge ist teuer

Diese Überschrift bezieht sich weniger auf den Anschaffungspreis, als vielmehr auf die Folgekosten. Alleine was eine Bordeauxdogge am Tag an Futter in sich hinein schaufelt, ist nicht von Pappe. Hinzu kommen die Tierarztkosten, die beispielsweise bei einer Operation wegen Hüft- oder Ellenbogenproblemen große Löcher in die Haushaltskasse reißen kann. Auch wenn die Bordeauxdogge ein sehr ruhiger Hund ist, so freut sie sich stets sehr, wenn Herrchen, Frauchen, oder Freunde kommen. Und wenn sich eine Bordeauxdogge freut, kann schon mal eine neue Einrichtung fällig werden. In Bundesländern/Kantonen, in denen die Bordeauxdogge auf der Rasseliste steht, machen sich auch noch die Auflagen und/oder Hundesteuer monetär bemerkbar.

Rasseliste

Obwohl sowohl Ängstlichkeit als auch Aggressivität laut FCI-Standard Nr. 116 zu den ausschließenden Fehlern gehören, wurde die Bordeauxdogge auf einigen Rasselisten aufgeführt. Im österreichischen Vorarlberg, sowie in zwei Schweizer Kantonen und vier deutschen Bundesländern steht die Bordeauxdogge auf der Rasseliste.

Sabberalarm

SabberalarmKaum ein Hund sabbert so viel, wie eine Bordeauxdogge. Halter dieser Hunde geben es schnell auf, alle Sabber entfernen zu wollen. Erstens würde dies die monatlichen Ausgaben für Küchenpapier in utopische Höhen treiben und zweitens ist es ohnedies hoffnungslos. Die Sabber wird überall, ja sogar an der Zimmerdecke zu finden sein. Regenkleidung und rutschfestes Schuhwerk sind so eine praktische Alternative zur Haushaltsrolle. Halter von Bordeauxdoggen sollten deshalb nicht zimperlich, dafür aber kräftig gebaut sein.

 

Gesundheit und Lebenserwartung

Durch ihre Filmrolle in dem Streifen Scott und Huutch, in dem die Bordeauxdogge an der Seite von Tom Hanks spielte, erlangte sie 1989 große Bekanntheit über die Grenzen Frankreichs hinaus. Das animierte auch zweifelhafte Züchter, sich mit der Zucht von Bordeauxdoggen zu befassen. Dadurch vermehrten sich auch die gesundheitlichen Probleme dieser Rasse, die ohnedies schon recht anfällig für Hüft- und Ellenbogenprobleme ist. Eine gewissenhafte Auswahl eines seriösen Züchters ist bei dieser Rasse besonders wichtig. Dies kann zwar Probleme nicht verhindern, jedoch die ansonsten vorprogrammierten Katastrophen vermeiden. Eine Tierkrankenversicherung und ggf. auch eine OP-Versicherung sind dringend zu empfehlen. Die Lebenserwartung liegt durch die Größe bedingt bei nur etwa fünf bis acht Jahren.