Behindertenbegleithunde

VITA_Levin+Ashley_Foto_TatjanaKreidlerDer Behindertenbegleithund gehört, wie auch der Blindenführhund, zu den Assistenzhunden. Im Gegensatz zu dem Blindenführhund wird der Behindertenbegleithund noch nicht als Hilfsmittel anerkannt und muss daher selbst finanziert werden. Da die Kosten für einen fertig ausgebildeten Behindertenbegleithund mit etwa 20.000 Euro sehr hoch sind, kann sich kaum ein Bedürftiger einen solchen Hund leisten. Verschiedene Vereine, wie zum Beispiel VITA Assistenzhunde e.V., werden durch Spenden finanziert und bieten auf Antrag finanzielle Hilfe bei der Anschaffung eines durch den Verein ausgebildeten Hundes an.
Die Ausbildung zum Behindertenbegleithund dauert etwa zwei Jahre und beginnt bereits im Welpenalter mit der Welpenspielgruppe. Anschließend erfolgt die Grundausbildung, bevor letztendlich mit der eigentlichen Ausbildung zum Behinderten-begleithund begonnen wird. Die wichtigsten Aufgaben dabei sind das Bringen und Aufheben von Gegenständen und das Ziehen des Rollstuhls. Weitere Aufgaben, die der Hund erfüllt, sind das An- und Ausziehen von Socken, Handschuhen, Jacken etc., das Befüllen und Ausräumen der Wasch-maschine, Licht ein- und ausschalten, Schubladen, Schränke und Türen öffnen und schließen und Hilfe holen.
Den Standard-Behindertenbegleithund gibt es jedoch nicht. So unterschiedlich wie der Mensch und seine Behinderung, so unter-schiedlich sind auch die Anforderungen an seinen Assistenzhund. Aus diesem Grund werden gute Behindertenbegleithunde

© Vita-Assistenzhunde.de/Thomas-Heilmann
© Vita-Assistenzhunde.de/Thomas-Heilmann

speziell auf die Bedürfnisse ihres zukünftigen Besitzers hin ausgebildet.
Behinderte Menschen, die sich einen solchen Hund wünschen und körperlich dazu in der Lage sind den Hund selber auszubilden, haben in speziellen Vereinen die Möglichkeit dazu. Das spart nicht nur Kosten, es unterstützt auch die Bindung und das Verständnis zwischen Hund und Halter. Vor der Anschaffung des Hundes sollte jedoch der Verein kontaktiert werden, um bei der Auswahl des Welpen beratend zur Seite zu stehen, denn nicht jeder Welpe ist vom Wesen her für diese Ausbildung geeignet.