Bamse-Urteil gefällt

Bamse darf leben – A B E R

Früher als erwartet hat das Gericht in Norwegen nun das Urteil im Fall Bamse verkündet. Die Tatsache, dass das Gericht in seiner Entscheidung in etwa mit dem übereinstimmt, was wir in unserem Artikel „Der Fall Bamse“ zur Schuldfrage schrieben, ist mit Sicherheit auch ein Resultat der Petition, die von vielen Menschen aus aller Herren Länder unterschrieben wurde, und den zahlreichen Medienberichten, die auf der Seite Bamses standen. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei all denjenigen, die durch ihre Unterschrift und durch ihre Likes auf unseren Artikel mit dazu beigetragen haben.

Das Urteil in Kurzform

Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass der Hund Bamse entgegen der Behauptung des deutschen Nachbarn, nicht gebissen habe. Eine Tötung des Hundes sei daher unverhältnismäßig. Dennoch würde die Rückkehr des Hundes bei dem deutschen Nachbarn für eine gewisse Unsicherheit sorgen, weshalb eine Rückkehr des Hundes zu seinen Besitzern untersagt wurde. Bamse wird also zur Vermittlung freigegeben werden. Damit sprach das Gericht den Besitzern eine gewisse Mitschuld zu, da sie ihren Hund nicht davon abhalten konnten, besagten Nachbarn anzuspringen. Von den Prozesskosten wurde die norwegische Familie dennoch befreit.

Fazit

Das Gericht hat in diesem Fall die norwegische Hundeverordnung, soweit es ging, zugunsten von Bamse ausgelegt. Ein völliger Freispruch war durch die Fahrlässigkeit der norwegischen Familie dagegen nicht möglich. Auch wenn der Hund tatsächlich nur spielen wollte, so berechtigt dies den Hund nicht dazu Leute anzuspringen, die dies nicht wünschen. Den Hund der Familie gleich beim ersten Vorfall wegzunehmen ist vielleicht eine etwas unverhältnismäßige Maßnahme, doch im Vergleich zu der Ausgangssituation ein Ergebnis, mit dem man zufrieden sein kann. Auf jeden Fall sollte dieser Fall all diejenigen zum Überdenken ihrer Worte animieren, die das Anspringen ihres Hundes mit den Worten „der will doch nur spielen“ entschuldigen und sich dabei nicht dafür interessieren, ob der Angesprungene dies will oder nicht.

Quelle: Bamse