Alter schützt vor Siegen nicht

Sieger stellt zwei Rekorde beim Iditarod-Rennen auf

Alter schützt vor Siegen nicht

Bei dem wohl härtesten Schlittenhunde-Rennen der Welt, gewann im Alter von 57 Jahren der US-Amerikaner Mitch Seavey und stellte damit zwei Rekorde auf.

Doppelrekord

Er war mit 57 Jahren der älteste Teilnehmer, der jemals beim Iditarod Schlittenhunderennen gestartet war. Dies sollte jedoch nicht der einzige Rekord bleiben, den Mitch Seavey bei diesem Rennen aufstellte. Er gewann das wohl härteste Schlittenhunderennen mit einem neuen Streckenrekord. Nur acht Tage, drei Stunden und vierzig Minuten brauchte der 57-jährige US-Amerikaner mit seinen Hunden für die 1.600 km lange Strecke durch Alaskas Wildnis. Es war für ihn damit der 3. Sieg bei diesem Rennen. Sein 30-jähriger Sohn Dallas belegte Platz zwei. Im letzten Jahr war es umgekehrt. Damals fuhr sein Sohn nach acht Tagen, elf Stunden und 20 Minuten zum vierten Mal als Sieger über die Ziellinie, dicht gefolgt von seinem Vater.

Mit seinem grandiosen Sieg als Doppelrekordler nahm Mitch Seavey absolut verdient die Siegesprämie von 75.000 US-Dollar (rund 70.000 Euro) und einen nagelneuen Pick-Up in Empfang. Wir gratulieren.